SLA-HELMEI Meier, Helen: Archiv Helen Meier, 1884-2018 (Bestand)

Archive plan context


Identification

Call number:SLA-HELMEI
Title:Meier, Helen: Archiv Helen Meier
Creation date(s):1884 - 2018
Note on the time period:Eckdaten der Dokumente
Language:Deutsch
Size (free text description):27 Schachteln
Digital copy:
1/1
Caption:Helen Meier, ca. 1985 (Foto: Yvonne Böhler)

Context

History of the collection:Ankauf von Helen Meier
Biographical information:Helen Meier wurde am 17. April 1929 in Mels (Kanton St. Gallen) als Tochter eines Primarlehrers geboren. Von 1946 bis 1950 besuchte sie das St. Galler Lehrer/innenseminar in Mariaberg bei Rorschach und war - neben längeren Arbeitsaufenthalten in England, Frankreich und Italien - zunächst als Primarlehrerin, dann für das Schweizerische Rote Kreuz in der Betreuung von tibetischen Flüchtlingen und schliesslich als Sonderschullehrerin in Heiden / Kanton Appenzell-Ausserrhoden tätig.
Bei ihrem Debut als 55-Jährige am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 1984 in Klagenfurt gewann sie das Ernst-Willner-Stipendium für ihre Erzählung "Lichtempfindlich". Im selben Jahr wurde ihr erster Erzählband "Trockenwiese" veröffentlicht.
Ab 1987 lebte Helen Meier als freie Schriftstellerin im appenzellischen Trogen und publizierte 8 Erzählbände ("Trockenwiese", 1984; "Das einzige Objekt in Farbe", 1985; "Das Haus am See", 1987; "Nachtbuch", 1992; "Letzte Warnung", 1996; "Liebe Stimme", 2000; "Kleine Beweise der Freundschaft", 2014; "Die Agonie des Schmetterlings", 2015), die beiden Romane "Lebenleben" (1989) und "Die Novizin" (1995) sowie die Erzählung "Schlafwandel" (2006) publiziert. Daneben hat sie auch Lyrik sowie mehrere dramatische Texte verfasst. 2017 erschien das Helen-Meier-Lesebuch "Übung im Torkeln entlang des Falls", 2019 der Band "Der weisse Vogel, der Hut und die Prinzessin. 23 Märchen".
Helen Meier war eine Meisterin der Kurzprosa, deren Figuren von brüchigen Existenzen und gescheiterten Lebensentwürfen zeugen. Die Autorin erhielt unter anderen den Droste-Preis der Stadt Meersburg (2000), zwei den Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1985, 2000), den Kulturpreis des Kantons St. Gallen (2001) und des Kantons Appenzell Ausserrhoden (2017).
Helen Meier starb am 13. Februar 2021 in Trogen.
Acquisition information:Ankauf
Date of Acquisition:2018

Collection structure

Genre of archival collection:Archiv
Description of the archival collection:Das Archiv Helen Meiers enthält neben zahlreichen Werkmanuskripten und -Typoskripten Korrespondenz, unter anderem einen umfangreichen Briefwechsel mit Marie-Luise Flammersfeld, Egon Ammann und dem Ammann-Verlag. Aus dem Nachlass der Autorin kamen noch insgesamt 26 Tagebuch-Hefte ins Literaturarchiv. Zudem enthält es eine grössere Sammlung von Pressedokumenten zu den verschiedenen Buchpublikationen von Helen Meier, zahlreiche Anfragen für Lesungen sowie Verträge, Fotografien und Literaturpreise.
Preferred method of citation:SLA-HELMEI
Cataloguing level:detailliert
Finding aid author:Sophie Stäger und Margit Gigerl
Finding aids:HelveticArchives / online
Finding aid URL:http://nbn-resolving.org/urn:nbn:ch:bel-94271

Conditions governing use and acces

Acces restrictions:Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Akteure

Personen_BestandsbildnerIn:Meier, Helen / 1929-2021
 

Descriptors

Entries:  BestandsbildnerIn (Personen\M\Meier, Helen (1929-2021))
 

Containers

Number:2
 

Related units of description

Related units of description:siehe auch:
SLA-Boehler-A-1-GKH-Meier-Helen Meier, Helen (1929 - 2021) (Sammlungseinheit)
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:https://www.helveticarchives.ch/detail.aspx?ID=1223664
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
HelveticArchives