SLA-Acklin Acklin, Jürg: Archiv Jürg Acklin, 1950 (ca.)-2018 (Bestand)

Archive plan context


Identification

Call number:SLA-Acklin
Title:Acklin, Jürg: Archiv Jürg Acklin
Creation date(s):approx. 1950 - 2018
Note on the time period:Eckdaten der Dokumente
Language:Deutsch
Size (free text description):22 Archivschachteln
Size (in metres):4.00
Digital copy:
Caption:Pressefotografie von 1992 zu Acklins Roman "Der Känguruhmann". © Sabine Wunderlin.

Context

History of the collection:Ankauf, 2018
Biographical information:Jürg Acklin wurde am 20.2.1945 in Zürich als Sohn eines Elektroingenieurs geboren und wuchs in Küsnacht auf. Nach dem Studium der Psychologie, Germanistik, Philosophie und der Sozialwissenschaften an der Universität Zürich promovierte er 1974 mit einer sozialkritischen Arbeit über den Frühsozialisten Wilhelm Weitling. Während seiner Tätigkeit als Lehrer führte er zusammen mit einem Kollegen einen Schulversuch durch, der von den Erziehungsbehörden angegriffen und in der Presse heftig diskutiert wurde. Anschliessend leitete Acklin eine Alternativschule, an der er auch unterrichtete. Drei Jahre lang war er Redakteur beim Schweizer Fernsehen tätig und liess sich daneben zum Psychoanalytiker ausbilden. Seit 1983 führt er eine eigene Praxis. Vom Januar bis zum August 1999 leitete der Autor den "Literaturclub" auf SF DRS. Jürg Acklin begann schon mit 16 Jahren zu schreiben. Eine erste Gedichtsammlung erschien 1967, der erste Roman 1969. Er ist Verfasser von erzählerischen Werken, in denen er auf realistische Weise krisenhafte zwischenmenschliche Beziehungen und Generationskonflikte vor dem Hintergrund einer ins Bizarr-Fantastische verfremdeten Realität schildert. Für den 1972 veröffentlichten Roman "alias" erhielt er den Bremer Literaturpreis und den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis.
Acquisition information:Ankauf
Date of Acquisition:2018

Collection structure

Genre of archival collection:Archiv
Description of the archival collection:Jürg Acklins Archiv enthält Manu- und Typoskriptmaterialien zu einem Grossteil seiner Werke, die den Entstehungsprozess seiner Texte exemplarisch veranschaulichen. Korrespondenz ist fast nicht erhalten, es gibt einige Briefe bzw. Nachrichten von Adolf Muschg, Klaus Merz und Thomas Hürlimann. Der Bereich der Sammlungen dagegen ist umfangreich und beinhaltet eine Vielzahl an Rezensionen zu Acklins literarischem Schaffen, Porträts seiner Person sowohl als Psychoanalytiker wie auch gefragte TV-Persönlichkeit sowie eigene Beiträge in den unterschiedlichsten Zeitungen und Zeitschriften.
Preferred method of citation:Schweizerisches Literaturarchiv (SLA): Archiv Jürg Acklin
Cataloguing level:detailliert
Finding aid author:Benedikt Tremp
Finding aids:HelveticArchives / online
Finding aid URL:https://nbn-resolving.org/urn:nbn:ch:bel-94319

Conditions governing use and acces

Acces restrictions:Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.
 

Descriptors

Entries:  BestandsbildnerIn (Personen\A\Acklin, Jürg (1945-))
 

Containers

Number:1
 

Usage

Permission required:Reproduktionsbewilligung
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: https://www.helveticarchives.ch/detail.aspx?ID=1341708
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
HelveticArchives