SLA-HaMo Morgenthaler, Hans: Nachlass Hans Morgenthaler, 1916-1993 (Bestand)

Archive plan context


Identification

Call number :SLA-HaMo
Title / Name :Morgenthaler, Hans: Nachlass Hans Morgenthaler
Creation date(s) :1916 - 1993
Note on the time period :Eckdaten der Dokumente
Language :Deutsch
Size (free text description) :15 Archivschachteln, 2 Sonderformate
Size (in metres) :2.00
Digital copy :
Caption :Hans Morgenthaler

Context

History of the collection :Teilnachlass aus dem Besitz von Sascha und Ernst Morgenthaler: Kauf , 1977.
Teilnachlass aus dem Besitz von Hans Morgenthalers letzter Freundin Margrit Schmid: Geschenk von Kurt und Hanni Marti-Morgenthaler, 1996.
Biographical information :Hans Morgenthaler, auch HaMo bzw. Hamo genannt, wurde am 4. Juni 1890 in Burgdorf geboren. Er besuchte dort das Gymnasium. Von 1909 bis 1914 studierte er an der ETH Zürich Zoologie und Botanik (mit Doktorgrad abgeschlossen) und von 1916 bis 1917 an der Universität Bern Geologie. Drei naturwissenschaftliche Publikationen. Im Alter von 21 Jahren erlitt er auf einer Bergbesteigung Erfrierungen an den Händen, die zur Amputation fast aller vorderen Fingerglieder führten. Von 1917 bis 1920 war er als Geologe in den Urwäldern von Siam (Thailand) im Auftrag einer Schweizer Minenfirma auf der Suche nach Bodenschätzen unterwegs. Eine Malariaerkrankung zwang ihn nach Zürich zurück, wo man überdies eine Tuberkulose bei ihm feststellte, was ihn in der Folge zu mehrmaligen Kuraufenthalten in Arosa, Davos und in Montana zwang und schliesslich am 16. März 1928 zum frühen Tod führte. Nach seiner Rückkehr aus Siam, mit Ersparnissen, von denen er über Jahre leben konnte, schrieb Morgenthaler zwei Bücher über seine Erlebnisse und Erfahrungen im fernen Osten: "Matahari. Stimmungsbilder aus den malayisch-siamesischen Tropen" (1921, 1987; Übersetzungen in Holländisch und Englisch) und "Gadscha puti. Ein Minenabenteuer" (posthum 1929). Morgenthalers Spezialität waren knappe Prosatexte von stark subjektiver Färbung. Weitere Werke: "Ihr Berge" (1916, 1996), "Ich selbst. Gefühle" (1923) und der Roman "Woly. Sommer im Süden" (1924, 1982, 1990). Posthum erschienen ausser Gadscha puti die Gedichtbände "Das Ende vom Lied" (1930) und "Totenjodel" (1970) sowie der Roman "In der Stadt. Die Berichte des Karl von Allmen" (1950, 1981).
Die letzten acht Jahre seines kurzen Lebens verbrachte Hans Morgenthaler als freier Schriftsteller abwechslungsweise in Zürich und Bern sowie in Graubünden und im Tessin, wo er sich mit Hermann Hesse anfreundete. Er unternahm Vortragreisen, schloss Freundschaften, verfasste Rezensionen und Feuilletons, zeichnete und malte. Nach einer zerbrochenen Beziehung verbrachte Morgenthaler 1925 ein halbes Jahr in der psychiatrischen Klinik Waldau bei Bern. Ein Jahr vor seinem Tod fand er in der Zahnärztin Marguerite Schmid die lebenslang gesuchte Geliebte und Gefährtin.
Acquisition information :Ankauf
Schenkung
Erwerbsdatum:1977
1996

Collection structure

Genre of archival collection :Nachlass
Description of the archival collection :A: Werke: Notizen und Manuskripte u.a. von "Gadscha puti", "In der Stadt" und Gedichten, Agenden und Notizbücher.
B: Briefe: Von und an Hans Morgenthaler, Briefe von Hermann Hesse, Emmy Ball-Hennings, Ernst und Otto Morgenthaler, Dr. Walter Morgenthaler, Elisabeth Bührer-Thommen u.a.
C: Lebensdokumente: Dienstbüchlein, Fotos.
D: Sammlungen: Alben mit eingeklebten Rezensionen, Bilder und Zeichnungen, Bücher (Erstausgaben und Übersetzungen).
Preferred method of citation :Schweizerisches Literaturarchiv (SLA). Nachlass Hans Morgenthaler.
Note on the cataloguing :Der literarische Nachlass von Hans Morgenthaler gelangte in zwei Teilen ins Schweizerische Literaturarchiv. Der erste Teilnachlass kam aus dem Besitze von Ernst und Sascha Morgenthaler. Ernst Morgenthaler war Maler, Vetter und Bezugsperson von Hans Morgenthaler. Dieser Teil wurde 1977 durch Kauf aufgenommen in die Handschriftenabteilung der damaligen Schweizerischen Landesbibliothek, heute Nationalbibliothek, und dort unter der Signatur Ms Lq 400 abgelegt. Zwanzig Jahre später schenkten der Berner Schriftsteller Kurt Marti und dessen Frau Hanni Marti-Morgenthaler einen zweiten Teilnachlass dem Schweizerischen Literaturarchiv; dieser Teil stammte aus der Hinterlassenschaft von Marguerite Schmid, der letzten Freundin von Hans Morgenthaler. Im vorliegenden Nachlass-Verzeichnis sind die beiden Teile zusammengeführt worden. Zu den Dokumenten der Signatur Ms Lq 400 existiert ein Katalog auf Karteikarten, der mit dem vorliegenden Inventar obsolet geworden ist.
Cataloguing level :detailliert
Finding aid author:Hugo Sarbach
Finding aids :HelveticArchives / online
Finding aid URL :http://nbn-resolving.org/urn:nbn:ch:bel-37561

Conditions governing use and acces

Acces restrictions :Konsultation nur im Lesesaal SLA. Einschränkungen vor allem aus urheber- und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Sachverwandte Unterlagen

Publications :Hamo, der letzte fromme Europäer. Sein Leben, seine Versuche und Anstrengungen. Ein Hans Morgenthaler-Lesebuch. Hg. v. Roger Perret. Basel (Lenos Verlag) 1982
Der kuriose Dichter Hans Morgenthaler. Briefwechsel mit Ernst Morgenthaler und Hermann Hesse. Hg. v. Roger Perret. Basel (Lenos Verlag) 1983.
 

Descriptors

Entries:  Abgebildete Person (Personen\M\Morgenthaler, Hans (1890 - 1928))
  BestandsbildnerIn (Personen\M\Morgenthaler, Hans (1890 - 1928))
 

Containers

Number:4
 

Usage

Permission required:-
Physical Usability:-
Accessibility:-
 

URL for this unit of description

URL: https://www.helveticarchives.ch/detail.aspx?ID=165109
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr it
HelveticArchives